Impfpaten unterstützen berechtigte Senioren

Foto: Vierfussmedia
Foto: Malteser Neckar-Alb

Diese werden den Senioren möglichst in telefonischem Kontakt den Ablauf erklären, die älteren Menschen zum Impfzentrum bringen und auch bei der Impfung selbst begleiten. Wenn Termine verfügbar sind, unterstützen die Impfpatinnen und Impfpaten auch gerne bei der Organisation der Impftermine. Bei einem ersten Aufruf Anfang des Monats erhielten die Malteser eine sehr positive Resonanz: Unter anderem meldeten sich 15 Personen, die sich ehrenamtlich als Impfpaten bei den Maltesern engagieren wollen und die nun entsprechend geschult wurden.

„Wir wissen, dass viele Hochbetagte Probleme haben, einen Termin im Impfzentrum zu vereinbaren oder zum Impfzentrum zu kommen. Deshalb haben wir dieses Angebot der Impfpaten entwickelt“, sagt der Malteser-Seelsorger Anselm Scheifler in Nürtingen. „Wir wollen allen impfwilligen Senioren und anderweitig Impfberechtigten, die allein und ohne Unterstützung sind, einen Impftermin ermöglichen, und begleiten sie auch gerne zum Impfzentrum“, so Scheifler. Das Angebot ist für Betroffenen kostenlos und wird von den Maltesern ehrenamtlich getragen. In der Corona-Pandemie bieten die Malteser noch weitere Hilfen für Menschen an, die an der Isolation aufgrund der Corona-Regeln leiden oder die Angst haben, sich beim Einkaufen mit dem Coronavirus anzustecken. So gibt es einen Telefonbesuchsdienst, bei welchem einsame Menschen von den Maltesern angerufen werden, und auch einen Einkaufsservice. Hierfür haben sich jeweils ehrenamtliche Teams bei den Maltesern gefunden, die von Seelsorger Anselm Scheifler koordiniert werden. Die Bezirksgeschäftsstelle der Malteser Neckar-Alb nimmt Anfragen zum Einkaufsservice, den Impfpaten und dem Telefonbesuchsdienst entgegen und ist unter Telefon (0 70 22) 24 33 90 zu erreichen.